RP am 24.10.2007

Reitlegende zu Gast in der Grefrather Buchhandlung

VON JÜRGEN KARSTEN

Die zwölfjährige Johanna von Danwitz aus Anrath, selbst begeisterte Reiterin seit fast sieben Jahren, wollte den bekannten Reiter kennen lernen und ein Autogramm von ihm in seinem neuen Buch haben. Obwohl so jung, weiß sie genau, dass der 81-jährige Warendorfer einmal ein berühmter Reiter und Olympiasieger war: Hans Günter Winkler, lebende Reitsportlegende, war gestern in der Grefrather Buchhandlung zu Gast und signierte ein Buch, das in der Ursprungsfassung bereits im Jahr 1956 erschienen war und jetzt in aktualisierter Auflage neu aufgelegt wurde.

Was hat dieser Mann nicht alles gewonnen: fünffacher Olympiasieger, zweimaliger Weltmeister und Europameister sowie fünffacher Deutscher Meister. Außerdem nahm Winkler in den Jahren zwischen 1952 und 1984 an nicht weniger als 107 Nationen-Preisen für Deutschland teil und wurde dabei 42 mal Erster, 28 mal Zweiter und 22 mal Dritter. Das neue Buch trägt den Titel „Halla, meine Pferde und ich“. Wer Hans Günter Winkler sagt, muss auch „Halla“ sagen, denn sein Ritt auf der Stute am 17.Juni 1956 bei den Olympischen Spielen in Stockholm machte ihn zur Legende. Am 19.Mai 1979 wurde das Pferd, inzwischen stolze 34 Jahre alt, eingeschläfert. Winkler hatte viele weitere erfolgreiche Pferde, davon berichtet er in seinem neuen Buch.

Die Reitsportfreunde erfahren in Winklers neuem Buch auch viel über sein Privatleben. Obwohl schon über 80 Jahre alt, lebe er „ein 60-jähriges Leben“, betont der immer noch agile Mann, der mit seiner Sportmarketingfirma „HGW Marketing“ unverändert aktiv ist, Sponsoren für den Springsport sucht und sich als Organisator internationaler Turniere betätigt. Natürlich ist er auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst der Reiterei treu geblieben, er reitet selbst auch, allerdings in Maßen nach einem Sturz, der ihm Rückenprobleme bereitete.

In der kleinen Buchhandlung standen gestern vor allem Frauen und junge Mädchen Schlange, um ein Autogramm zu erhaschen, wie Stefanie Nass aus Pont, die für sich und die Schwester gleich mehrere Bücher, den alten und den neuen Band, signieren ließ. Für die Schwester wird es das Weihnachtsgeschenk. Für alle seine großen und kleinen Fans hat Winkler ein paar nette Worte, vor allem interessiert ihn die Verbundenheit seiner Fans mit dem Reitsport.