WZ vom 10.10.2006

8000 Kilometer zum nächsten Jazzfestival

Trompeter Markus Türk und Pianist Ghomi Rahamefi begeistern auf der fernen Tropeninsel Madagaskar. Auch in Deutschland sind weitere Konzerte geplant.

Aus Madagaskar berichtet Klaus Heimer

Grefrath/Antananarivo. Es war musikalische Liebe nach dem ersten Ton: Im Juni hatten sich der Grefrather Trompeter Markus Türk und der madagassische Pianist Ghomi Rahamefi erstmals getroffen. Und 48 Stunden später gab es den ersten gemeinsamen Auftritt in der Grefrather Buchhandlung. Die Jazz-Improvisationen begeisterten die Zuhörer und sollten Wellen schlagen bis zum Indischen Ozean . . . Denn nun gibt es ein neues Kapitel der noch so jungen Erfolgsgeschichte. Derzeit sind die beiden Musiker 8000 Kilometer von Grefrath entfernt im Hochland der vor der Südostküste Afrikas gelegenen Gewürz-Insel Madagaskar unterwegs, um auch die Landsleute des in Frankreich ausgebildeten Pianisten in den Genuss dieser musikalischen Partnerschaft kommen zu lassen. Beim 17. Internationalen Festival “Madajazzcar” spielt das Duo auf Einladung der Botschaft und des Goethe-Zentrums in drei größeren Städten.
“Ghomi hat nach unserem ersten Auftritt in Deutschland angekündigt, dass ich unbedingt in seine Heimat kommen müsse”, so Türk. Doch dann war der gebürtige Krefelder überrascht, dass sein Traum so schnell in Erfüllung ging, auf der immer noch Geheimnis umwitterten Insel spielen zu dürfen.

Vor Tau und Tag landete der 44-Jährige in der Hauptstadt Antananarivo. Vor dem Flughafengebäude wartete der Dienstwagen des Botschafters, der ihn durch die erwachende Millionenstadt zum Frühstück fuhr. “Das ist eine komplett andere Welt”, fasst Türk die ersten Eindrücke zusammen. Madagaskar sei gleichsam Afrika und Asien en miniature, mit einer einzigartigen Tierund Pflanzenwelt sowie musikbegeisterten Menschen. Unübersehbar ist bei dem Niederrheiner die Vorfreude auf die beiden Wochen im Land, wo Pfeffer und Vanille im Überfluss wachsen.

Markus Türk hängt nach den vier geplanten Auftritten einige Tage Urlaub dran, um Land und Leute noch intensiver auf sich einwirken zu lassen, weitere Kontakte zu einheimischen Musikern zu knüpfen und mit seinem madagassischen Partner musikalische Pläne zu schmieden. Am 20. Oktober wird er wieder im heimischen Grefrath eintreffen, rechtzeitig um einen Tag später mit Partner Manfred Heinen in Mönchengladbach einen Workshop “Klangimprovisationen” zu leiten.

Am 12. Juni 2006 gab es den ersten gemeinsamen Auftritt des Grefrather Trompeters Markus Türk und des madagassischen Pianisten Ghomi Rahamefi in der “Grefrather Buchhandlung” von Karl Gross und Regina Ringpfeil.

Beim 17. Festival “Madajazzcar” tritt das Duo insgesamt vier Mal in drei größeren Städten auf. Danach sind weitere Konzerte in Deutschland geplant: Am 3. November im Kulturzentrum “Bis” in Mönchengladbach, am 4. November im Tho-Rieth-Hof in Viersen, am 5. November in Venlo, am 6. November erneut in der Grefrather Buchhandlung und am 9. November in “Connys Come In” in Boisheim.

Die Zeit wird auch dazu genutzt, Demobänder aufzunehmen. 2007 soll es eine Tournee durch Deutschland geben.

Lage: Madagaskar liegt im Indischen Ozean, 400 Kilometer von der Ostküste Afrikas und Mozambique entfernt.

Größe: Mit 587 000 Quadratkilometern ist es die viertgrößte Insel der Welt. Zum Vergleich: Deutschland ist 357 000, Frankreich 544 000 Quadratkilometer groß (Quelle: Meyers Großes Taschenbuchlexikon).

Einwohner: Hauptstadt ist Antananarivo, wo 1,5 Millionen Menschen leben. Insgesamt gibt es auf der Insel etwa 18 Millionen Einwohner, davon etwa 250 ansässige Deutsche. Laut Statistik leben 29 Menschen auf einem Quadratkilometer in Deutschland sind es 231.

Geschichte: Im 16. Jahrhundert errichteten Portugiesen und Franzosen Küstenstützpunkte. 1896 wurde die Insel französische Kolonie. Seit 1960 ist Madagaskar unabhängig, seit 1992 eine präsidiale Demokratie.

Landessprachen: Madagassisch und Französisch.

Religionen: Es gibt insgesamt 3,5 Millionen Katholiken, drei Millionen Protestanten, 1,5 Millionen Moslems, im Übrigen Animisten (Glaube an die Beseeltheit der Natur).

Flugverbindungen: Direkt ab Mailand oder Paris.

Zeit: Deutschland plus zwei Stunden.