T u r m f a l k e n t a g e b u c h (letzter Eintrag)

Meine Partnerin Regina hat die letzten Worte:

Vorläufiger Abschluss

Das letzte Bild der Turmfalken Webcam St. Laurentius erhielten wir am 4. Juli 9:12 Uhr nachdem bereits zwei Nächte kein Falke mehr im Kasten war. Immerhin haben in den Wochen der Flugübungen vier FalkenKinder seit dem 14. Juni2016 den Kirchturm und die nähere Umgebung erkundet und umrundet. Sehr zur Freude der Fotografen, die von nah und fern mit ihren Kameras dieses Spektakel gern festhielten. Vielfältige FotoPerspektiven wurden gewählt, um den Jungvögeln und ihren Eltern so nah wie möglich zu kommen. Begeistert sah man die erste Maus, von Vater oder Mutter gebracht, die selbst zerteilt wurde. Das Betteln der Jungvögel um Nahrung- hörte die Lockrufe der Beute zeigenden Eltern, um ihre Jungen aus dem sicheren Kasten zum Flug und zur selbstständigen Nahrungssuche zu animieren. Und dann die ersten selbst gefangenen Mäuse die außerhalb des Kastens ganz alleine verspeist worden so auf dem Kirchendach oder auf dem Kreuz unter dem goldglänzenden Wetterhahn der Kirche. Auch in der näheren Umgebung in den Tannen konnte man sie zum Teil im Kampf gegen die Elstern sehen gut getarnt, immer nach Futter Ausschau haltend- und das bestand ausschließlich aus Mäuschen vielleicht mal einer kleinen Ratte, aber es wurde kein einziger Vogel ins Futter Programm aufgenommen! Soweit gibt die Natur nachwuchsstarken Jahrgängen auch reichlich Futter- und umgekehrt brüten die Falken auch nur so viele Eier, wie der Mäusevorrat vor Ort es erlaubt. Nachdem unter Aufsicht der Falkenmutter alles geübt wurde : An- und Abflug , Landen unter erschwerten Bedingungen , Futteraufnahme, Paarung, Abwehrverhalten, … konnte man wunderbaren Flugübungen folgen und wünscht den jungen Falken in ihren neuen Gebieten gute Bedingungen um im nächsten Jahr selbst Junge zu haben. Wir wünschen uns auch für 2017 einen Turmfalkenpärchen ! Velleicht hält im Februar ein Falke Ausschau, um im April oder Mai den Kasten neu zu beziehen . Bis dahin können wir die vielen wunderbaren Fotos von 2016 schauen und auswerten . Einige Motive wurden von der Nabu Gruppe Grefrath als Ansichtskarte gestaltet, die auch ab sofort über den Nabu oder die Grefrather Buchhandlung zu beziehen sind. Auch aufgezeichnete Filme der Webcam und Fotos laufen im Bildschirm noch eine Weile im Schaufenster der Grefrather Buchhandlung, Ebenso sind einige Fotos zu sehen. Sollten Sie Lust haben, mehr Informationen zur Arbeit der Nabu Gruppe Grefrath zu erhalten , klicken Sie auf die Webseite des NABU GREFRATH und gern sind viele Helfer gesehen bei den Aktionen “Grünes Grefrath”

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (14.06.16)

Der erste vorsichtige Ausflug

Nach einigen Tagen, in denen im Kasten herumgeflattert wurde, um sich auf den ersten Flugtag vorzubereiten, wars dann heute so weit: 2 Jungfalken wagten den Jungfernflug. Der erste wurde direkt von mehreren Dohlen attackiert und konnte sich offensichtlich nicht mehr retten. Traurig aber… Der zweite ( auf dem Foto) kehrte nach kurzer Zeit wieder wohlbehalten in den Kasten zurück.

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (09.06.16)

Nach mehr als einer Woche, in der sich die Dohlen nach Lust und Laune im Turmfalkenkasten bedient hatten und auch noch Zweige in die Behausung geschleppt hatten, um vielleicht dort bald einzuziehen, (was die 5 Falken mit starrem Blick an der Wand stehend erdulden mußten), ist nunmehr mit echter Gegenwehr zu rechnen. Die Falken bilden – wie im Video zu sehen – eine Abwehrkette, die tatsächlich Respekt einflößt: Sehen Sie selbst:

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (30.5.16)

Die 5 Aufrechten im Dauerstreß

Die Kids sind in den letzten Tagen ganz schön gewachsen und wohl auch kräftiger geworden. Sie werden in ca 1 Woche ihren Kasten im Rahmen eines Flugpraktikums verlassen .Zumindest gibt’s schon jetzt entsprechende Flügelbewegungen zu beobachten, die mich ein wenig an Luftverkehrsflugzeuge erinnern, die noch auf der Startbahn herumwackeln, bis sie endlich abheben. Leider gibt’s immer noch Dohlenbesuch, der die Kids regelmäßig in Angst und Schrecken versetzt.

Die Beiden inspizieren schon mal den Luftraum

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (25.5.16)

Heute war ein schwarzer Tag ( im doppelten Sinn)für die Falkenfamilie. Mehrfach drangen Dohlen in den Brutkasten ein, wenn die Falkenküken dort allein waren. Wir haben versucht durch die Navigation der Webcam Irritationen auszulösen, doch die großen Vögel attackierten die hilflosen Küken mehr und mehr. Einmal – wie im nachfolgenden Filmausschnitt zu sehen – kam die Falkenmutter noch rechtzeitig, um Schlimmeres zu verhüten. Am Abend jedoch bei der nächsten Dohlenattacke kam für ein Küken jede Hilfe zu spät. Wie die restlichen 5 Küken die Zeit bis zu ihrer Flugfähigkeit überstehen sollen, ist ungewiß.

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (19.5.16)

Staunende Blicke vom Publikum...

6 Küken allesamt gerecht zu versorgen, das scheint fast unmöglich, wenn man die laufenden Bilder der Fütterungen verfolgt. Das Knäuel der aufgerissenen Schnäbel wird regelmäßig von den stärkeren Kids angeführt, so dass insbesondere das kleinste kaum etwas abbekommt. Heute nun zog Mutter Falke die Reißleine, bugsierte die Kükenschar an den äußersten Rand des Kastens, wo sie über eine erhöhte Kante in eine Rinne geschubst wurden, aus der sie (noch) nicht klettern können.Und man staunt, das schmächtige (6.) Küken bleibt von diesem Rausschmiß verschont. In aller Ruhe füttert die Mutter das Sorgenkind im Angesicht der entsetzten Augen der Verbannten.

T u r m f a l k e n t a g e b u c h (16.5.16)

Auf einmal sind es 6 Küken

Heute gabs erstmal einen turmfalkenfreien Tag. Kein PC , kein TV,keine Fotografien. Ich dachte, die Dinge nehmen ihren Lauf, und wenn die Küken peu a peu gewachsen sind, dann lohnt sich eine ausgiebigere Beobachtungsaktivität. Na ja, und dann doch ein Kontrollblick in den Tower – auch aus Treue den Tieren gegenüber, da tippt mir meine Partnerin behutsam auf die Schulter und sagt leise:“Das sind doch 6 Küken !” Hoppla, Snapshot , Videomitschnitt , am liebsten alles auf einmal. Es herrscht eine Hektik rund um und in dem Brutrevier, da 2 zusätzliche Falken um den Turm herumkreisen, und als dann plötzlich Gedränge im Eingangsbereich herrscht, ist nicht klar, ob Freund oder Feind gleich in den Kasten schwirren. Die Küken schreien aus Leibeskräften, die Eltern scheinen mit Abwehrarbeit beschäftigt und lassen die Kids alone.Zum Schluß wird gefüttert, und der Vater fliegt davon, um die Mäuse (für 6 !) hungrige Kehlen herbei zu schaffen.

Das eingebettete Video möge einen Eindruck geben von dem Stress einer kinderreichen Falkenfamilie:

T u r m f a l k e n t a g e b u c h ( 15.5.16)

Turmfalken brüten im Kirchturm der St.Laurentiuskirche

Webcam mit Direktübertragung in unsere Buchhandlung

Im letzten Jahr kontaktierte uns der NABU Grefrath und bat uns, gelegentlich mal aus dem Fenster zu schauen und den Blick auf den gegenüberliegenden Kirchturm zu richten. Es war dort über dem Glockenturm ein Nistkasten für Turmfalken installiert worden in der Hoffnung, dass vielleicht im Laufe des Jahres ein Falkenpaar dort einziehen würde. Schon am nächsten Tag – man glaubt es kaum – sichteten wir dort oben einen Greifvogel und wenig später das entsprechende Gegenstück. Wir fotografierten tausendfach aus unserem Fenster und wurden zu begeisterten Falkenfans.
Nun begab es sich, dass in diesem Jahr eine Webcam angeschafft wurde , um die Brutstätte – falls sie noch einmal ausgewählt wurde – auch aus dem Innenraum zu beobachten. Das entsprechende Empfangsgerät wurde am 3.März in unserem Wohnzimmer installiert, gerade noch rechtzeitig, bevor ein Falkenpärchen das Liebesnest okkupierte.

Nach erfolgreicher Paarung .

Das Weibchen legte zur großen Freude der immer größer werdenden Zuschauerzahl stolze 6 Eier, die behutsam unter die Fittiche genommen wurden.Die Brutzeit von 3-4 Wochen begann, das Männchen flog seine Runden und servierte regelmäßig erbeutete Mäuschen. Dann endlich das erste flaumweiche, weiße Küken. Es sollten noch 4 weitere folgen , so dass nun die spannende Phase beginnt, die Kleinen aufzupeppeln und dann für die ersten Flugversuche vorzubereiten. Es sind immer wieder faszinierende Bilder, die uns diese Tiere bieten, die auf wundersame Weise ihre archaische “Klugheit” demonstrieren.

Das ganze Projekt unter Federführung der NABU (Rolf Brandt) ist nur möglich geworden durch die Unterstützung der Pfarrgemeinde Grefrath (Pfarrer Quadflieg), dem Supertechniker Peter Schmitz, der sogar einem Komplettlaien komplizierte Übertragungsmodalitäten erklären kann und weiteren engagierten Naturschützern.
Viele Grefrather und auch Auswärtige haben bislang schon das besondere Naturereignis im Kirchturm verfolgt, das Echo ist hervorragend.
Wer die LIVE – Übertragung direkt verfolgen möchte, kann dies im Schaufenster unserer Buchhandlung tun.(zwischen 8 und 22 Uhr)
Auf der NABU – Homepage wird alle 30 Sekunden ein Snapshot veröffentlicht: Nabu

Das aktuelle Geschehen vom 15.5.16

Vom heutigen Tage noch ein Filmausschnitt, der die ganze Dramatik einer “kinderreichen” Falkenfamilie anschaulich macht.

Wir bemühen uns weiterhin, Ihnen dieses Naturschauspiel nahe zu bringen.

Welttag des Buches - Schüler lesen vor

Mit Mikrofon und Mut vor begeisterten Zuhörern

In der Grefrather Buchhandlung wurde anlässlich des Welttages des Buches 2016 neben dem Buch des Börsenvereins eine eigene Geschichte verschenkt. Die anwesende Grefrather Autorin A.E Eiserlo las ein eigens für diese Veranstaltung geschriebenes Märchen der Drachendame Bernsteinauge aus Fanrea vor. Vorleser von 10-40 Jahren schlüpften in die Rollen verschiedener Charaktere aus Fanrea und gaben ihnen am Mikrofon ihre Stimme. Das hörte sich auch mit großem Vergnügen eine Hörbuch-Redakteurin an.
Die Grefrather Autorin AE Eiserlo verzaubert seit über zwei Jahren mit ihrem Buch “Fanrea Die Prophezeiung” Leser der Altersklassen 8-80 Jahre. In den 4 Schulbibliotheken des Ortes ist das Buch ein Renner und immer ausgeliehen wie auch der im November 2015 erschienene 2. Teil “Fanrea Die vier Elemente”. Die Begeisterung der Leser zeigt sich ebenfalls bei den Lesungen und Schreibprojekten, die von Frau Eiserlo regelmäßig durchgeführt werden. Wer gern mal an einer solchen Veranstaltung teilnehmen möchte, kann sich bei der Autorin melden.Ihre Homepage