Staunen und unbändige Begeisterung

SEDAA gaben wundervolles Konzert

Die mongolisch – persische Weltmusik – Band , die schon seit mehreren Jahren den Status “Geheimtipp” abgelegt hat, kam am 10.02.14 in einen Teil der Welt, der ihnen bislang fremd geblieben war: Grefrath, kleinste Gemeinde des Kreises Viersen. Hier gibts – was das Publikum angeht – wenig Quantität (Es passen nur 90 Leute in unsere Buchhandlung), doch eine bemerkenswerte Qualität von “andachtsvollen” Kulturfreunden, die immer wieder unsere Nischenatmospäre nutzen, um jenseits des Mainstreams und der großen Hallen etwas“Besonderes zu erleben.
Da kamen die Musiker aus der Mongolei und dem Iran gerade recht: WELTMUSIK – im besten Sinne des Wortes. Mit Pferdekopfgeige, Oberton – und Kehlgesängen der Mongolen und dem orientalischen Zauber der Rahmentrommel. Was jedoch den Zauber dieser Musik ausmacht, ist die großartige Verbindung zur westeuropäischen Musikkultur, die sich in jazzigen,
rockigen oder sogar klassischen Varianten manifestiert. Abwechslungsreich und
unglaublich finessenreich gestaltet sich die kompositorische Klasse dieser vier Ausnahmemusiker.
Sie machen alles richtig: Sie erobern das Publikum in Rekordzeit, verwöhnen es
mit Kostbarkeiten, spielen zum Schluß einige umjubelte Zugaben – und hinterlassen eine Fangemeinde, die sich nur beruhigen läßt, wenn in überschaubarer Zeit ein neuer Auftrittstermin beschlossen wird…
Versprochen! Wir arbeiten dran..

So ist das bei uns: Nur einen Fußbreit entfernt sind Künstler vom Publikum