WZ am 09.09.2010

Grefrath: Konzert - Eigentlich am liebsten solo...

Der Pianist und Sänger Manfred Maurenbrecher begeistert in Grefrath.

Grefrath. Zweimal hat Manfred Maurenbrecher in den vergangenen 22 Monaten mit dem Randy-Newman-Projekt in Trio-Besetzung in der Grefrather Buchhandlung restlos begeistert. Springt der Funke auch bei einem Solo-Konzert des Komponisten, Pianisten und Sängers über? Ohne den extrovertierten Saxophonisten Richard Wester? Und ohne den stimmgewaltigen österreichischen Sänger Georg Nussbaumer?

Wer sich vor dem jüngsten Auftritt des 60-Jährigen solch grüblerischen Fragen hingegeben hat, wurde eines Besseres belehrt: Manfred Maurenbrecher braucht keine anderen Musiker an seiner Seite. Oder fette Bläsersätze wie bei einigen Stücken auf seiner aktuellen CD „Hoffnung für alle“. Manfred Maurenbrecher geht immer. Und eigentlich am liebsten solo…

In Grefrath spielte und sang der Berliner Titel seiner jüngsten CD und aus den vergangenen drei, vier Jahrzehnten. Darunter waren einige Klassiker wie „Lied entstanden beim Singen“, „Altes Fahrrad“ und „Geiles Teil“. Erst nach der dritten Zugabe gaben sich die begeisterten Besucher zufrieden– das Ende eines wunderbaren Abends.