RP am 29.12.2009

Karl Groß bietet wieder Kultur

VON CHRISTIAN HEIDRICH

Gemeinde Grefrath (RP) Mit Lokalkolorit startet die Reihe “Kultur am Montag” der Grefrather Buchhandlung in 2010. Eine gebürtige Grefratherin liest über ihre Kindheit. Es werden Tagebucheinträge einer Grefratherin am Kriegsende vorgestellt.

Der Grefrather Mundartdichter Herbert Ackermann war Ende der 90er Jahre der Erste, der in der Reihe “Kultur am Montag” des Grefrather Buchhändlers Karl Groß auftrat. Mit Beate Felten-Leidel eröffnet eine gebürtige Grefratherin das Programm der Reihe im Jahr 2010. Die Autorin, die jetzt in Köln lebt, hat im Mercator-Verlag das Buch “Mit Winnie in Kattendonk – Erinnerungen an den Niederrhein” herausgebracht. Kattendonk ist Grefrath. Felten-Leidel schildert in Ihrem Buch ihre Kindheitserlebnisse der 60er Jahre. In ihrer Heimat wird sie das Buch, das Caroline Riedel illustriert hat, am Montag, 11. Januar, 16 Uhr, präsentieren.

Karl Groß ist sich treu geblieben und lädt hin und wieder Künstler und Autoren aus der Region ein, im Schaufenster seines Geschäftes an der Hohe Straße zu lesen. “Buchläden sollten keine humorfreien Zonen sein”, hatte sich Groß vorgenommen, als er 1993 einen Buchladen in Grefrath eröffnete und fünf Jahre später an den heutigen Standort zog. Groß wollte lebendige Kultur in sein Geschäft bringen. Das gelingt ihm so gut, dass für einige Abende der Reihe “Kultur am Montag” das Ladenlokal einfach zu klein ist und er auf andere Orte in Grefrath ausweichen muss.

Viele Künstler und Autoren holt Groß zum wiederholten Male in sein Buchgeschäft. So auch den Kabarettisten Bertolt Kastner. Vor einigen Jahren war er mit einer szenischen Lesung über Charles Bukowski da. Mit seinem königlichen Bühnenspiel “König Ludwig II. von Bayern lebt” kommt Kastner am 18. Januar nach Grefrath. Kastner zeigt in seinem Ein-Mann-Bühnenstück Ludwig II., der von seiner Gralsburg Neuschwanstein zurückblickt. Eine Reise durch die Gedankenwelt des Königs und ein Wiedersehen mit Sissi, Richard Wagner und vielen Schlössern des Märchenkönigs.

Eine Rückschau in die Grefrather Geschichte bietet der Vorsitzende des Grefrather Heimatvereins, Herbert Küsters, am Montag, 22. Februar, in der Grefrather Buchhandlung. Anlässlich der 65. Wiederkehr des Einmarschs der Amerikaner stellt er die Tagebuchaufzeichnungen der Grefratherin Maria Schommer vor, die der Heimatverein herausgebracht hat. Sie beschreiben detailliert das Leben in Grefrath in der ersten Hälfte des Jahres 1945 und lesen sich über weite Strecken wie ein Roman.

Am Montag, 8. März, liest Eva Baronsky aus ihrem Debut-Roman “Herr Mozart wacht auf”. Diese Lesung richtet die Grefrather Buchhandlung zum Weltfrauentag in Kooperation mit Annemarie Quick aus, der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Grefrath, aus. Begleitet wird die Autorin von Andreas Hertl am Klavier.