WZ vom 11.04.08

Freude über den gelungenen Auftritt in Grefrath (v.l.): Buchhändler Karl Gross, Autor Jorge Bucay, Doris Wolters und Alexander Dobler. (Foto: Reimann)

Lesung in Grefrath: Beziehungs-Tipps aus Argentinien

Lesung in Grefrath: Beziehungs-Tipps aus Argentinien

Von Sonja Bernecker

Grefrath. El amor – die Liebe. Wie sie gelingen und ein Leben lang halten kann, und wie man sich von der Phase der Verliebtheit in eine wirkliche Liebesbeziehung hinüberrettet, thematisiert Jorge Bucay in seinen Büchern. Der Argentinier ist Psychotherapeut und Geschichtenerzähler zugleich, seine Bücher sind auch in Deutschland Bestseller.

In Grefrath hat der Autor mindestens seit drei Jahren eine treue Fangemeinde. Damals las Edgar M. Böhlke aus Bucays „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“. Jetzt hatte die Niersgemeinde die Ehre, neben Köln und Bonn einer der drei deutschen Orte zu sein, in denen Bucay persönlich sein neues Werk vorstellte: „Liebe mit offenen Augen“.

Für diesen Anlass verschob Karl Gross von der Grefrather Buchhandlung die „Kultur am Montag“ auf den Mittwochabend und den Veranstaltungsort. Im ausverkauften Cyriakushaus konnte er 200Gäste begrüßen.

„Veliebtheit dauert zwischen drei Minuten und drei Monaten.“ Jorge Bucay, Autor

Bucay startete mit einer abgewandelten Sufi-Legende launig in den Abend und erzählte von einem „wenig weisen“ Menschen, der eine Lesung veranstalten soll und sich gezwungen sieht, zu bluffen.

Ähnlich bescheiden zeigte sich Moderator und Übersetzer Alexander Dobler, der sich als „schlechten Redner“ bezeichnete. Doch er führte souverän und mit Witz durchs Programm. Auch wenn der Argentinier seine Ungeduld manchmal nicht zähmen konnte, wenn die Übersetzung länger dauerte als der spanische Originalsatz – zwischen Autor und Dolmetscher stimmte offensichtlich die Chemie.

So unterstützt erläuterte Bucay seine Partnerschaftstheorien, und das Publikum lachte, litt mit und hing an seinen Lippen. „Verliebtheit dauert zwischen drei Minuten und drei Monaten. Wer nach einem Jahr immer noch verliebt ist, ist ein Fall für die Psychatrie“, so eine seiner Grundannahmen, die für frisch Verliebte vielleicht ernüchternd klingt.

Doch es gibt Hoffnung: Mit Flipchart und einem Modell aus Wassergläsern und Pappe stellte Bucay klar, dass „wahre Liebe“ zwar weniger intensiv, aber dafür tiefer sei. Wer wirklich liebt, liebe den Partner mit all seinen Fehlern– eben „mit offenen Augen“.
Und um diese Erkenntnis geht es dann auch im Buch: Protagonist Roberto bekommt irrtümlich eine Paar-Therapie per E-Mail und arbeitet mit dieser an seiner Beziehung. Schlüsselszenen der Handlung las Doris Wolters, von der auch die deutsche Hörbuch-Fassung stammt. Ihr bescheinigte der galante Argentinier mit Handkuss: „Wenn sie liest, klingt es viel besser als bei mir.“

Zur Person: Jorge Bucay

Herkunft Jorge Bucay wurde 1949 in Buenos Aires geboren.

Beruf Er ist Mediziner und als Gestalttherapeut in Argentinien tätig.

Bücher Auf Deutsch sind bisher „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“, „Geschichten zum Nachdenken“ und „Liebe mit offenen Augen“ erschienen.

Stil Mit seinen Büchern will Bucay Themen der menschlichen Entwicklung in Form von Geschichten darstellen. Sie werden oft mit dem „Kleinen Prinzen“ verglichen .