WZ am 24.01.2008

Bravo-Rufe in der Buchhandlung

Trio begeistert 70 Zuhörer mit schnörkellosem Tango nuevo. Mit einem kleinen argentinischen Schlaflied – der insgesamt vierten Zugabe– wurde der Auftritt nach gut zweieinhalb Stunden beendet.

Von Detlef Herchenbach

Grefrath. Bravo-Rufe und ekstatischer Jubel sind eher selten in der Grefrather Buchhandlung. Doch bei der jüngsten Ausgabe der „Kultur am Montag“ war es soweit. Das Trio „Tango sureste“ vermochte die knapp 70 Zuhörer im Ladenlokal am Markt in seinen Bann zu ziehen. „Es war wunder-, wunderschön. Die Leute haben einfach Feuer gefangen“, zeigte sich auch Buchhändler Karl Gross begeistert.
Dabei begann das Gastspiel von Witek Kornacki (Klarinette), Guido Jäger (Kontrabass) und Angel Garcia Arnes (Gitarre) für all diejenigen enttäuschend, die klassischen Tango erwartet hatten. Denn den gibt es nicht bei diesen Musikern aus Polen, Deutschland und Spanien.

Sie frönen vielmehr dem Tango Nuevo, den einst Astor Piazzolla kreierte. Und der ist entrümpelt, schnörkelloser als das Original, dafür angereichert vor allem mit jazzigen Elementen. Passend zur Musik hatte Weinhändler Klaus Gielen (Vinami, Boisheim) feine Rebensäfte aus Argentinien und Uruguay im Ausschank.

Mit einem kleinen argentinischen Schlaflied – der insgesamt vierten Zugabe– wurde der Auftritt nach gut zweieinhalb Stunden beendet. Wird es möglicherweise eine Wiederholung geben? „Ich denke schon. Ob in dieser Besetzung, muss sich zeigen. Aber in irgendeiner Form werden wir das eine oder andere Gesicht wahrscheinlich in Grefrath wiedersehen“, ist sich Karl Gross sicher. Ein Versprechen, das vor allem die erfreuen dürfte, die am nicht dabei sein konnten…