Unsere aktuellen Öffnungszeiten: ab 28.08.18

Sie können nach wie vor per mail Ihre Bestellungen aufgeben, die auch am selben Tag noch bearbeitet und beantwortet werden.
( gross-grefrath@t-online.de )

"Niederrhein im Blick" vom 14.06.19

Der bekannte und von vielen sehr geschätzte Buchhändler Karl Groß aus Grefrath ist nicht nur ein (sehr) guter Schachspieler und Wissender in Sachen Bücher, liebevoller Autorenlesungen und Musikveranstaltungen auf kleinstem Raum, sondern er versteht es auch mit dem Netz umzugehen, wie unser Thomas in diesen Facebook-Tagen erfahren durfte. Er hat es einfach verstanden und kauft im Netz! Ja, genau, im Netz. Und weil er das so gut findet, gibt es jetzt sogar noch Postkarten von seinen Netzkäufen, damit auch jeder, der den Einzelhandel unterstützen möchte, sehen kann, wie das am besten geht. Unser Reporter ist begeistert und auch dabei und wünscht sich alsbald eine Netzgemeinde, die genau das tut, was allen gut tut: Im Netz einkaufen…!

im Netz (!) finden Sie die bisherigen Ausgaben von Niederrhein im Blick

Unsere aktuellen 4 Tops

08.09.19 Lesung mit HP Daniels

"Runaway"

Roman: Transit ,183 S. 20 Euro
(Foto: Transit Verlag)

Ein atmosphärisch dichtes Road Movie über eine Jugend in den 60er Jahren, über eine stachlige Zeit, die extrem autoritär war, aber auch Fenster aufstieß in ein neues, Freiheit versprechendes Lebensgefühl:

Zwei Sechzehnjährige haben die Schnauze voll – von ihren tyrannischen Vätern, von ihrer autoritären, noch mit Nazis gespickten Schule, aber auch davon, dass sie nichts dagegen machen oder machen können. Eines Morgens ist Schluss. Sie packen wie immer ihre Schultaschen, treffen sich am Münchner Hauptbahnhof, kaufen Fahrkarten nach Hamburg und sind weg. Von Freunden haben sie die Adresse des SDS in Hamburg bekommen, wo sie untertauchen können. Die Studenten begrüßen sie “solidarisch” und schicken sie, quasi als Gegenleistung, zum illegalen Plakatekleben gegen die Notstandsgesetze. Diese Aktivitäten machen Spaß, sie werden ernst genommen, alles erscheint wichtig, dann aber beginnen sie doch an ihren Gastgebern, deren hektischem Getue und Verfolgungswahn zu zweifeln. Wieder treibt es sie weg. Sie leben mal hier, mal da, kriechen bei Leuten unter, hocken mit jungen Rockmusikern und deren coolen Freundinnen zusammen, werden zu wilden Partys in sturmfreie Hamburger Villen mitgenommen. Doch die Frage, was sie eigentlich anfangen wollen mit ihrer neuen Freiheit, wird immer drängender: Musiker werden (berühmt!) oder Songschreiber, Zeichner, Schriftsteller (wenn schon wie Kerouac!). Auf jeden Fall wollen sie nicht mehr so rumhängen wie bisher. Die Flucht nimmt ein abruptes Ende. Werden eingefangen, haben verloren – sind aber andere geworden.

weitere Infos unter:Kultur am Montag

Termin: Sonntag (!) 08.09. 19 Uhr
Tickets: 15 Euro
Keine Abendkasse
Voranmeldung erbeten

R Ü C K B L I C K

Lesemutige Schülerinnen auf der großen Bühne beim Grefrather Cityfest.

Von der kleinen Lesebühne in der Grefrather Buchhandlung im Rahmen des
Vorlesens zum Welttag des Buches
wagten zum City Fest am 26.5.19 Grefrather SchülerInnen der 4. und 5.Klasse gemeinsam mit AE.Eiserlo den Sprung auf die ganz große Bühne.
Gelesen wurde aus ihren Lieblingsbüchern ( ua Lotta, Greg, Muffin Club und Fanrea) und eigenen Geschichten, die unter Anleitung der “Fanrea” Autorin AE Eiserlo entstanden.
Viel Applaus und Gutscheine von der Werbegemeinschaft “Grefrath In Takt” waren Dankeschön für ihren Mut.
Nachmachen erwünscht!

Last minute Lagebesprechung auf der Bühne.

A.E. Eiserlo ist mindestens so glücklich wie die kleinen Heldinnen.

20.05.19 Hilmar Klute mit brillanter Lesung in Grefrath

"Was dann nachher so schön fliegt "

Vor vollem Haus (seit 8 Wochen ausverkauft) servierte der Berliner Autor die Erlebnisse des jungen Zivildienstleistenden Volker Winterberg, die Plackerei im Altenheim und seine sehnsuchtsvolle Reise in die Welt der Literatur, die ihn nach Paris und dann nach Berlin führt.Kaum ein Besucher kam unvorbereitet. So konnten die Insider staunend und amüsiert verfolgen, wie ein Autor seinen Text lebendig werden läßt. Mitreißend der Sound, den der Autor seinen Druckbuchstaben einzuhauchen verstand. Ohne Theatralik, ohne dramaturgische Kunstgriffe ließ Klute seine Sätze ins Publikum fließen. Vortragskunst pur! Volker Winterberg mag auf dem Weg zum großen literarischen Erfolg gescheitert sein, Hilmar Klute hat es geschafft!

Presse:

Rheinische Post

ausnahmsweise ein Einwand unsererseits: Viele Besucher waren begeistert von der Vortragskunst des Autors, der ohne Theatralik und dramaturgische Effekthascherei aus seinem Werk las. Dies dann noch als mögliche “schlechte Laune” zu diagnostizieren ,finden wir völlig unpassend.

An die werte Kundschaft!

Herzlich danken wir
unseren großen und kleinen Lesern
für den vielfältigen Literatur – Austausch
und gemeinsame Entdeckungen interessanter und berührender Themen , Autoren und Bücher.
Erlesene, gesunde , besinnliche und fröhliche Zeit des Jahreswechsels …
vielseitigen Lesegenuss …auch 2019

Nach dem 25-jährigen Bestehen der Grefrather Buchhandlung -
20 Jahre in den heutigen Räumen auch mit „Kultur am Montag“
freuen wir uns auf ein weiteres besonderes Jahr mit Ihnen/ euch
mit vielseitigem Lesestoff
und ausgewählten Veranstaltungen -
Herzlich
Ihre/ eure Karl Groß und Regina Ringpfeil Grefrather Buchhandlung

25 Jahre Grefrather Buchhandlung

Zum Firmenjubiläum ein paar Infos und ein Gespräch unter Über uns

Kulturpreis der SPD 2017

Foto: Karin Miertz

Wir freuen uns über den KULTURPREIS der Grefrather SPD , der am 5.1.18 in der Albert- Mooren-Halle überreicht wurde.

Presse :

16.12.18 Stehende Ovationen für Jörg Hegemann Trio

Boogie Woogie riß alle von den Stühlen

Nach 4 Jahren Abstinenz konnten wir am 3.Advent wieder einmal das fulminante Jörg Hegemann Trio bei uns begrüßen. Vor vollem Haus brillierten die drei Musiker mit Hits der 30 er Jahre, der Blütezeit des Boogie Woogie.Jörg Hegemann, der Rastelli am Klavier, der den Boogie nicht nur rasant spielt sondern auch gleichzeitig tanzt, löste immer wieder Staunen und Kopfschütteln bei den Besuchern aus. Wie kann ein Mensch nur solche Fingerfertigkeit in solchem Tempo durchhalten? Zum Glück konnte der Meister zwischenzeitlich verschnaufen, ließ seinen beiden Begleitern am Bass (Paul G.Ulrich) und am Schlagzeug (Jan Freund) genügend Zeit, um ihre Extraklasse an ihren Instrumenten aufzuzeigen. Und wenn dann zum Schluß alle 3 im ekstatischen Furioso den Boogie in die Luft stampfen, dann gibt’s kein Halten Mehr. Die Gäste springen auf, jubeln und versperren den Musikern den Weg von der Bühne. Nach mehreren Zugaben kann nur das Versprechen auf ein Wiedersehen die Meute beruhigen…

Presse

WESTDEUTSCHE ZEITUNG v. 20.12.18